Seiten

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Sturm, Andreas M. ~ Giftmorde: 15 tödliche Anleitungen


15 Tödliche Geschichten, 15 mal Rache,  Habgier, Hass, Eifersucht, Mord und Totschlag. 15 verschiedene Pflanzen und unterschiedliche Motivgründe. 14 Autoren schaffen eine gewisse Spannung, die den Leser mehr oder weniger fesselt.
So unterschiedlich die Giftpflanzen, so unterschiedlich sind auch die Geschichten. Da wird gemordet wegen Eifersucht in der Alterswohngemeinschaft, ein Mann, der um seinen besten Freund trauert, den er auf dem Gewissen hat. Aber auch ein altes Ehepaar, das gemeinsam aus dem Leben scheiden möchte oder sogar eine märchenhafte Kurzstory, alles ist in diesem Giftbuch enthalten. Für jeden das richtige Mittelchen. Auch die Grube, die einer gräbt und dann selber reinfällt ist hier vertreten.
Man sollte nicht meinen, das so viele Giftpflanzen im Garten oder am Wegesrand wachsen. Und vor allem welche dunklen Geheimnisse sie in sich tragen. In diesem Buch werden diese blühenden Schönheiten vorgestellt abwechselnd als Getränk, als Nachspeise oder anderen Kulinarischen Leckereien. Anbei gibt es zu jeder dieser Kurzgeschichten ein Schwarz weiß Foto von dieser jeweiligen Pflanze. Und jede Geschichte hat doch ihr überraschendes Ende, womit man teilweise gar nicht rechnet.
Die Überschiften der einzelnen Kapitel sind unterlegt mit der jeweiligen Pflanze, worum es geht. In dieser Story wird dann auch kurz angeschnitten, welche giftige Wirkung diese Gartenschönheit hat.
Das Cover ist dunkel gehalten. Nur ein Glas scheint im Licht zu stehen und ein kurzer roter Streifen zieht sich in der Mitte des Covers hin. Links sieht man eine Hand liegen. Vom Opfer?  Oder vom Täter?  Auf der Rückseite ist nach der Inhaltsbechreibung ein Sicherheitshinweis aufgedruckt. Das finde ich sehr originell, denn es wird gewarnt, Abstand zu halten, diese Anleitungen nachzumachen oder zu testen. Ansonsten sollte man seinen Anwalt oder den Bestatter fragen.
Andreas M. Sturm fing an mit 16  Jahren Kurzgeschichten und Western zu schreiben. Erst 2009 fand er seinen Stil und schrieb Krimis. Dabei entstehen die Romane "Vollstreckung" und im Februar 2013 der zweite Teil "Albträume" mit dem Kommissarinnen Duo Wolf und König. Andreas M. Sturm ist Syndikat‹, dem Verein deutschsprachiger Krimiautoren.
Übrigens habe ich beim Stöbern nach diesem Buch in Netz eine reale passende Story gefunden, das sogar hier bei mir im Frankenland sich abgespielt hat:

FAZIT: Andreas M. Sturm hat mit dieser Anthologie geschaft.13 tolle Schriftsteller zu vereinen, die tolle Kurzgeschichten zusammen getragen haben. Er selber hat sich mit 2 spannenden Story in diesem Buch verewigt. Meiner Meinung sind fast alle Storys gut gelungen, doch die ein oder andere hat mir nicht ganz so zugesagt. Bei diesen bleiben mir zu viele Fragen offen oder das Ende ist mir zu kurios bzw. unverständlich. Auch die Handlungsweise gefiel mir nicht so. Aber ansonsten gehört dieses giftige Buch in jeder Hausapotheke hinein, und wenn es nur dazu sein sollte, die Langeweile zu vertreiben. Dieses Buch ist dazu bestens geeignet und beschert ein paar unbeschwerte Stunden.

Stärke: eine gutgelungene Anthologie mit spannenden Kurzgeschichten
Schwäche: bei der ein oder anderen Story bleiben Fragen offen.