Seiten

Samstag, 16. Januar 2016

Peters, Katharina ~ Herztod



http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783746631431.jpgHannah Jakob, Spezialistin für Vermisstenfälle beim BKA wird auf einen Fall aufmerksam, der in ihre Heimatstadt Hamburg passiert ist. Eine  Bibliotheksangestellte der Uni wird seit ein paar Tagen vermisst. Caroline Meisner ist von der Geburtstagsfeier des geliebten Großvaters ferngeblieben. Der Fall erinnert Hannah an ihre Schwester, die vor 20 Jahren auch spurlos verschwand. Gute zwei Wochen später taucht Caroline wieder auf und es ist, als nichts gewesen sei. Doch am nächsten Morgen findet man ihre Leiche – mit einem Stich ins Herz. Nun ermittelt die Kriminalpsychologin Hannah in einen Mordfall.
Dieser „Thriller“ fängt eigentlich ruhig an und … bleibt ruhig. Hier baut sich kein Spannungsbogen auf, wie es bei einem Thriller eigentlich sein sollte. Es ist ein guter, solider Krimi ala Tatort.
Die Protagonisten sind recht gut dargestellt und man kann sich auch soweit gut in sie hineinversetzten. Teilweise oft verschachtelte, lange Sätze lassen den Lesefluß oft stoppen, so dass ich manchen Satz zwei bis dreimal lesen musste, um ihn zu verstehen.
Das Thema an sich ist recht gut. Trotzdem fängt hier eine Geschichte an, die eine ganz andere Wendung nimmt, als angenommen.  Die Ermittlungsarbeiten sind recht gut beschrieben, denn ich glaub, in Wirklichkeit geht es auch nur Schritt für Schritt weiter bei einer Ermittlung und nicht mit Knall und fall zum Ergebnis. Nach und nach wird hier die organisierte Kriminalität aufgedeckt, auch in Zusammenspiel mit anderen Dienststellen. 

FAZIT: Alles im allen ein guter solider Krimi, der wenig Spannung bietet, ein langatmiges Ende hat und verschachtelte Sätze. Trotzdem ist er für sich nicht schlecht. Allerdings würde ich dieses Buch nicht als Thriller betiteln sondern schlicht und einfach einen Krimi. Zusätzlich kommen die vielen Handlungsstränge dazu, die den Lesefluß etwas trüben, zusätzlich zu den verschachtelten Sätzen. Mein Fall ist „Herztod“ nicht, denn ich liebe die Spannung und nicht die Erzählung über langweilige Ermittlungsarbeit. Auch das Cover verwirrt mich ein wenig. Was hat der Raum mit dem Herztod zu tun Man sieht eine helle Tür in einen dunklen Raum? Allerdings wüsste ich  momentan auch nicht, wie man das Cover umgestalten könnte. Dier Titel – blutrot gehalten, gefällt mir gut. Das passt zum Tod- das blutrote.