Dienstag, 27. September 2016

Mäderer, Anja ~ Mainschatten



http://www.emons-verlag.de/media//files/977-4_Mainschatten.jpgWürzburg, eine Univesitätenstadt, barocke Stadt mit alter Geschichte, aber auch eine Stadt mit Schattenseiten zum Beispiel Mord. Und gerade dort, wo eigentlich Vergnügen und Spaß vorherrschen sollte- in einer Tanzschule. In der Tanzschule Dreher wird Sebastian tot aufgefunden. Gestorben ist er an einer Unterzuckerung, denn er war Diabetiker. Doch es stellt sich schnell heraus, dass es kein Unfall war, sondern Mord. Nadja Gontscharow taucht ein in die Welt der Tänze und nimmt undercover Tanzstunden.  Und umso mehr sie recherchiert, umso tiefer gräbt sie in die Geheimnisse der Tanzschule. Ein Netz aus Verrat und Eifersucht tritt zu Tage und dann passiert was, was Nadja nicht ganz kalt lässt.
Der zweite Franken Krimi von Anja Mäderer ist wieder ein Stern am Würzburger Krimi Himmel. Mit Witz, Charme und Spannung schreibt sie wieder ein Fall für Kommissarin Nadja Gontscharowa.  Diesmal ist auch ein wenig von Würzburg selber zu lesen und man geht förmlich über die alte Mainbrücke mit oder am Theater vorbei – zumindest wenn man Würzburg kennt.  Ich habe die Protagonisten schon in dem ersten Krimi „Mainschatten“ lieb gewonnen und diesmal sind sie mir auch sehr sympathisch. Außerdem sind sie realistisch dargestellt. Auch die Handlung ist gut mit zu verfolgen. Ein paar Mal habe ich echt schmunzeln müssen oder sogar lauter kichern. Und dann die Tanzstunden – mit Lars Nauke, dem Rechtsmediziner hat sie Vorübungen – da konnte ich mich gut reinversetzten. Denn ich selber habe mal vor Jahren ca. 6 Jahre lang eine Tanzschule besucht in Schweinfurt und daher waren mir einige Figuren hier ein begriff und ich wusste, was getanzt wurde. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, als ob ich selber tanzen würde.
Und dann kommt noch eine Person hier zu Wort, wo kursiv geschrieben ist. Wer das ist, erfährt man hier nicht. Auch eine Auflösung habe ich hier nicht gefunden.  Man kann es nur erahnen, wenn man zum Ende des Buches kommt.
Jedenfalls ist „Mainschatten“ wieder ein gelungener Frankenkrimi mit Witz, Charme und fast hätte ich gesagt Melone.  Unbedingt lesen, auch wenn man Würzburg nicht so kennt. Vielleicht kriegt man ja dann Lust, mal die barocke Universtätenstadt zu besuchen. Es lohnt sich auf jeden Fall.
Das Titelbild zeigt die alte Mainbrücke in ihrer vollen Pracht. Alles in einen herbstlichen Grauton gehalten.  Ich würde gleich in der Buchhandlung nach Mainschatten greifen. Übrigens ist dieser Krimi unabhängig von dem ersten Teil zu lesen. Aber schöner wäre es, denn Debütkrimi von Anja Mäderer „Mainleid“ zu kennen.
Vielen Dank kann den emons Verlag für das Leseexemplar

Feldmann, Christian ~ Blutbad zur Mitternacht



Warum beginnen Menschen verbrechen? Was versprechen sie sich davon und welchen Hintergrund hat so manch eine Tat. Wie kommt es zu solchen Abgründen der Menschlichkeit. In „Blutbad zur Geisterstunde“  wird hier aufgezeigt, warum es zu solchen Taten kommt, auch wenn sie sich nicht erklären lassen. Gibt es eigentlich ein Warum? 22 erschütternde Fälle werden in diesem Tatsachenbericht erzählt und man blickt hinter Leid und Tod und Unverständlichkeit.  Man wird nicht verstehen, warum 4 der 5 Stammtischbrüder sterben mussten. Oder wieso tötet ein 15 jähriger einen siebenjährigen.  Jeder dieser 22 Geschichten lässt und eine Gänsehaut verspüren und unglaublich mit dem Kopf schütteln. Man versteht diese Taten nicht, die teilweise so sinnlos sind.
Gespickt sind „Blutbad zur Geisterstunde“ Mit Fotos von Tatorten, Schauplätzen und andere Fotos.
Mich hat dieses Buch nachdenklich hinterlassen. Auch wenn die Fälle schon länger zurück liegen, bleibt immer noch die Unverständlichkeit und ein gewisses Grauen zurück.  Man mag es teilweise nicht glauben, aber wann ist man schneller ein Opfer und wann wird man zum Täter. Die Grenze ist manchmal so dünn
Dieses Buch ist gut geschrieben. Wie gesagt, man fühlt mit den Opfern und schüttelt unglaublich den Kopf. Wer Tatsachenberichte mag  - und ich kenne einige, die die Genre genauso mögen wie ich – dem empfehle ich diesen Krimi. Aber auch andere, die Verbrechen nicht verstehen und hier doch mal hinter den „Kulissen“ schauen wollen, die sollten das Buch lesen. Denn hier wird auch ein wenig zu den Hintergründen der Tat geschrieben. Ein sehr einfühlsames Buch
Eigentlich kann nicht gar nicht viel zu dem „True Crime“ Buch sagen, denn was will man über sinnlose Gewalt viel sagen. Da fehlen einen die Worte. Genauso ist es hier bei dem Buch- oftmals so sinnlos, aber trotzdem wichtig, um aufzuklären.

Das Cover zeigt einen Tatort. Passend dazu ist eine „Kreideleiche“ und getrocknetes Blut.  Alles im defusen Licht gehalten.
Warum ich solche Bücher gerne lese? Vielleicht weil ich verstehen möchte, Weil ich denke, es gibt von Natur aus keine bösen Menschen. Oder doch? Ich möchte die Hintergründe erfahren, dass Warum. Rastlos bin ich immer auf der Suche.  Und habe festgestellt, dass es doch teilweise Menschen gibt, die von Natur ais Böse sind. Nur aus welchem Grund, das habe ich noch nicht erfahren. 
Erschienen ist dieses Buch beim Battenberg Gietl Verlag. 
Der Autor Christian Feldmann ist bekannt für seine seriöse und gründliche Recherche. Von ihm ist unter anderen auch "Benedikt XVI der bayerische Papst" und " Wahn oder Wunder" erschienen.
Vielen Dank an den battenberg griedl Verlag für das Leseexemplar.

Mittwoch, 14. September 2016

Kurzmeinung Fitzek, Sebastian ~ Der Augensammler

Bildergebnis für der augensammlerEs ist von dem  Buch "Der Augensammler" schon so viel geschrieben worden und so viele Rezensionen veröffentlicht worden, das ich nicht auch noch eine Rezi schreibe. Aber meine kurze Meinung möchte ich da schon zu geben. Ich weiß nicht, wie Herr Fitzek es schafft, seine Leser nach so vielen Jahren und so vielen Büchern immer noch schafft, so zu fesselnd. Das ist schon allein ein wenig unheimlich, wie manch mal seine Bücher ,wo man einfach nicht weglesen kann.
Ich habe "Der Augensammler" fast in einen Rutsch durchgelesen und mich wie viele andere auch, gewundert über das Vorwort, wo drauf hingewiesen wird, das der Thriller am Ende beginnt und am Anfang aufhört. Und ich gestehe, auch wenn ich es gelesen haabe, ist mir nicht aufgefallen, das die Seitenzahl mit 439 beginnt. Erst als ich im Internet über das Buch gelesen habe, bin ich drauf aufmerksam geworden :-)
Das Cover was ich habe ist das mit dem gelben Band. Es gibt ja, wie ich herausgefunden habe, verschiedene Cover.  Aber ich gestehe, mir gefällt "mein" Cover am besten.
Also kurz gesagt, wieder ein fesselnder Thriller von Herrn Fitzek. Ich denke, ich werde ihn mal ader Frankfurter Buchmesse fragen, wie er das macht nach all den Jahren und den vielen Büchern?

Dienstag, 13. September 2016

Ware, Ruth ~ Im dunklen dunklen Wald

Junggesellinnenabschiede sind immer mit Kitsch und Plüsch verbunden. Oder mit "nackten" Tatsachen sprich einen Stripper. Aber der Junggesellinnenabschied von Clare ist anders. Unerwartet bekommt Nora eine Einladung zu diesem ungewöhnlichen Abschied. Sie hat den allerdings den Kontakt zu Clare vor 10 Jahren abgebrochen und wundert sich deshalb über diese Einladung.  Ein idyllisches Wochenende in einen abgelegenen Haus mitten im Wald. Nora beschließt nach langer Überlegung doch hinzufahren. Mit von der Party sind nur 4 andere Gäste plus Clare, die Braut.
 Doch es geht bei dieser Feier nicht alles so glatt wie geplant und am Ende wacht Nora schwer verletzt in einen Krankenhaus auf. Was ist an dem Wochenende passiert?


Als ich das Buch"Im dunklen dunklen Wald" angefangen habe zu lesen, waren es schon die ersten Zeilen, die mich fesselten. Es beginnt mit einer Person, die rennt, als wäre der Teufel hinter hier. Danach schwenkt die Einstellung und die Ich Erzählerin wacht in einen Krankenhaus auf. Und so geht es hier weiter, immer wieder Rückblenden von dem Wochenende und die Gegenwart im Krankenhaus. Die ich Erzählerin ist Nora und sie spricht von dem Junggesellinnenabschied, wo so einiges schief gelaufen ist.

Wenn man diesen Thriller liest, denkt man unwillkürlich an all die Horrorfilme, die man in seinen Leben schon vielleicht gesehen hat. Einsames Haus, ein paar Leute in diesem und gruselige Spannung. Man ahnt, dass was passiert und man weiß, dass es wie bei vielen Filmen eigentlich der gleiche Ablauf ist. Trotzdem kann man nicht wegsehen oder hier in dem Fall weglesen. Man wird reingezogen in die Situation und ist persönlich mit im Haus. Man sitzt auf dem Sofa, trinkt Tee und starrt in die Dunkelheit in den Wald. Man hört das Rauschen von den Bäumen und sieht den Schnee fallen. Und man spürt nachts die Angst.

Dieser Thriller ist ein Erstlingswerg von Ruth Ware, aber er ist voll gelungen. Ich habe dieses Buch gerade zu verschlungen. Jedenfalls war es schwer, danach ein vergleichbares Buch wieder anzufangen.

Das Cover passt voll zum Thema. Ein dunkler, dunkler Wald wo man eine Person über eine Lichtung / einen Weg rennen sieht. Schemenhaft.  Und alles ist dunkel, nur der Titel ist in blutrot geschrieben.

Also ich hoffe, dass wir von Ruth Ware noch viel mehr solche überaus spannende Triller zu lesen bekommen.

Sonntag, 4. September 2016

Kottkes, Rainer ~ Dollart-Fuck.de



DOLLART-FUCK-DE  - ein Ostfriesland-Krimi von Rainer KottkeJonas Buskohl ist Hausdetektiv bei Göttberg Nebenbei spielt er Gitarre bei seiner Band. Ein bisschen langweilt ihn der Job und er hofft auf richtige Aufträge als Privatdetektiv. Als im großen Meer eine Tote aufgefunden wird, fängt er an zu ermitteln. Ausschlaggebend ist seine Freundin Constanzer, die Tochter seines Chefs Hundertmark. Denn die Tote ist die Schwester ihrer Freundin.
Immer tiefer gleitet Jo in den Fall rein und kommt der Auflösung schritt für Schritt näher. Doch ist es wirklich der perfekte Auftrag oder ist die Nummer ein bisschen zu groß für den frischgebackenen Privatermittler?
Dollar Fuck.de ist der erste Ostfriesenkrimi von Rainer Kottke.  Und ich finde, der Autor hat es gut gemacht. Die Protagonisten sind realistisch dargestellt und man ermittelt hier richtig mit. Einzig allein die Spannung fehlt hier mir etwas. Aber das ist eine persönliche Meinung. Ich mag lieber spannende  Krimis.
Die Handlung ist gut und man kann sich auch die Orte gut vorstellen, die hier beim Lesen vorkommen.  Der Krimi selber ist aus zwei sichten geschrieben. Einmal aus der Sicht von Jo und dann aus der Sicht des Täters (mehr verrate ich hier nicht, weil es sonst spoilert). Am Ende nimmt die Story nochmals an Fahrt auf. Doch einen kleinen Nachgeschmack hat dieses auch.  Gerade mit der einen Protagonistin, der Wibke – die Schwester der Toten.
Trotzdem finde ich den Debütkrimi gelungen und er liest sich gut. Der Schreibstil ist nicht kompliziert und fließt dahin.  Aber  bestimmt kann da noch eine Steigerung entstehen, denn wie gesagt, die Protagonisten sind einen echt symphytisch. Wenn jetzt noch ein bisschen Spannung hinzukommt….
Das Cover ist jetzt nicht ganz mein Geschmack, aber es passt irgendwo zum Buch. Man sieht einen See mit einem Vorderteil eines Bootes. Darüber ist der Titel in – wie soll ich sagen, gebrochener Schrift in grün, wie Seetang. Und oben ist eine junge Frau abgebildet, die die Hände von sich streckt. Ich finde, die hätte man auch weglassen können. Schöner wäre es vielleicht, wenn man etwas Ufer gesehen hätte, so verwildert.  Oder einfach nur den See mit dem Schiffsbug.
Wer auf ruhige solide Krimis steht, für den ist „Dollart-Fuck.de“ von Rainer Kottke genau richtig. Ich jedenfalls bin  auf das Folgeband gespannt, denn gerne würde ich schon wissen, wie es weitergeht mit Jo “Blueskohl“ und seiner Privatdetektei.

 Ein bisschen über Rainer Kottke. Er lebt in Ostfriesland, genauer gesagt in Leer, wo auch der Krimi spielt. Außerdem besitzt er einen kleinen Laden für Gitarren und dem Zubehört. Erschienen ist Dollar- Fuck.de bei dem Verlag BoD .