Seiten

Dienstag, 29. November 2016

Cross, Ethan ~ Ich bin der Zorn



Cover-Bild Ich bin der ZornEthan Cross und „Ich bin der Zorn“ ist nun der vierte Bandeiner Reihe mit Ackermann. Bisher habe ich nur den ersten Teil gelesen und fand diesen sehr spannend und fesselnd.
Der vierte Teil ist also mein zweites Buch von diesem Autor.
in diesem Teil geht es um ein Zukunftsgefängnis, dem  Gefängnis-Experiment in Foxbury, das hauptsächlich von Computerprogrammen etc. kontrolliert wird. Doch wie es bei einen Thriller so ist, geht hier na klar einiges schief und die Insassen haben die Überhand. Ackermann Junior,  Serienkiller, soll dem Bundesermittler Marcus Williams helfen, wer den der psychopatische Killer ist, der die Wärter erpresst. Dabei verfolgt Derr Judaskiller größere Ziele als nur ein paar Morde.

Der Anfang dieses Buches war eigentlich ganz okay, wenn auch verwirrend, weil so viele Protagonisten mitgewirkt haben.  Falls man die vorigen Bände schon gelesen hat, kennt man den ein oder anderen schon.
In der Mitte kommt dann auch etwas Spannung auf und man kann das juch nicht aus der Hand legen. Doch zum Ende hin wird dieser Thriller mehr und mehr zum Aktionsbuch.
Vor allem die Eigenarten der Protagonisten, wie Markus sein Halsknackerei oder Maggies Gezicke gingen mir echt auf den Nerv. Auch dass  Ackermann total der Übermensch darstellt, nervte.
Hier ging es nicht mehr um das Psychologische eines Thrillers sondern vielmehr um Action und Brutalität. Bruce Willis, Sylvester Stallone und Co lassen grüßen. Außerdem hatte ich, wie einige hier, das Gefühl, Schweigen der Lämmer ist abgekupfert worden.
Mir hat dieser Teil nicht so gefallen. Wie gesagt, Zuviel Action, Zu viel Gewalt und zu wenig Thriller. Ich habe ja noch Teil 2 und teil 3 hier von Ethan Cross liegen und bin gespannt, ob diese besser sind.
Jedenfalls werde ich kein weiteres Buch mit Ackermann Junior lesen.
Auch sollte man vorher zumindest den ersten Teil von der Reihe kennen, damit man hier einigermaßen durchblickt bei den vielen Leuten. Aber ganz ehrlich, mir hat das auch nicht geholfen und ich hätte besser Teil 2 und Teil 3 vorher gelesen.

Rudorf, Sonja ~ Alleingang



Alleingang | Frankfurter Allgemeiner BuchJona Hagen ist Psychotherapeutin in Frankfurt. Sie teilt sich die Räume mit Alexander Tesch, ihren Mitarbeiter. Doch dann findet sie ihn schwerverletzt in der Praxis.  Ihr kommt vieles Spanisch vor und so fängt sie an zu recherchieren, was überhaupt passiert ist. Mit der Zeit muss sie dann feststellen, dass sie einem Hochstapler aufgesessen ist.
Jedenfalls übernimmt sie einige Patienten von ihm und es kommen immer mehr fragen zu seiner Arbeit auf.  So auch bei dem 16järhigen Hendrik, dem Mobbingopfer. Dabei spielt sein Vater eine große Rolle, doch warum sucht der immer die Nähe zu Jona?

Ich habe den Krimi angefangen zu lesen und war eigentlich begeistert. Der Schreibstil ist recht flüssig und ein Spannungsbogen ist auch aufgebaut. Die Protagonisten sind gut dargestellt und mehr oder weniger symphytisch. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. Allerdings ist mir Jona eine von den weniger sympathischen.  Ihre ganze Art ist nicht so meins.
Die Handlung ist an sich gut ausgedacht und man kommt lange nicht  darauf, wer der Täter ist. Doch am Schluss geht es rasant zu und … tja und dann bleibt man hängen, den das Ende ist so gar nicht meines. Undurchsichtig und unschlüssig würde ich jetzt mal so nennen. Eine Art Cliffhanger. Man erfährt wenig über Jona zum Beispiel und was mit ihr jetzt ist. Oder wie es mit Alex weitergeht. Was passiert mit dem Alleingang von Jona, hat das Konsequenten? Fragen über Fragen.
Sonja Rudorf hat das Ende so gelassen, das man sich wohl seine eigenen Gedanken machen soll / kann. Oder gibt es hier eine Fortsetzung und es ist wirklich ein Cliffhänger.
Keine Ahnung. Au ch das Cover sagt mir nicht ganz zu und ich gestehe, ich blicke da nicht so recht durch. Es ist mir, als ob ich durch eine milchige Glastür gucke und nichts recht erkennen kann.
Also ich kenne die andere Bücher von der Autorin nicht, aber ich finde, dieser hat auf jeden Fall noch Potential für eine gute Fortsetzung. Und ist etwas steigerungsfähig.

Vielen Dank ana den Societaets Verlag   für das Leseexeplar


Sonntag, 13. November 2016

Donato, Marta ~ Urlaub am Gardasee oder doch Tod am Gardasee

Foto: milanmarkovic78 - Fotolia

Sengende Sonne am See. Schüsse. Ein Körper klatscht ins Wasser. Mit der Ruhe ist es vorbei.


Mattias Holzinger ist zum Urlaub in seiner Villa am Gardasee. Auch ein bayerischer Bürgermeister braucht mal seinen Urlaub. Doch daraus wird er nicht wieder zurück kommen, denn er wird erschossen. Die Kommissare jaus Verona und aus Traunstein ermitteln wieder zusammen, um den Täter von Matthias Holzinger zu finden. Und beliebt war der gerade nicht, da kommen viele Täter in Frage.
Marta Donato schafft hier eine Atmospähre, die einen reinzieht in das Geschehen. 
Gut, wer hier Spannung sucht, liegt falsch. Aber es ist ja auch kein Psychokrimi. Trotzdem finde ich diesen Krimi echt lesenswert, aber man hat das Gefühl, man ist entweder am Gardasee oder in Baynern. Die Protagonisten sind realistisch und gut dargestellt, bis auf den Kommissar Georg Breitwieser. Der scheint ja ein Muffel zu sein. Aber nach und nach lernt man auch den Grantler lieben.

Das Cover ist sehr gut gelungen und zieht schon die Blicke an sich. Eine Hand ruft um "Hilfe" in dem See. Der Titel ist in klassischen friedhofsschwarz gehalten und nur die Schriftstellerin hat sich der See angepasst und ist ist einen Blauton.  Dieses Cover ist voll stimmig und macht Lust aufs lesen. 
Das witzigste ist daran (denn auch ein wenig Humor ist in diesem Krimi) an der rechten Seite oben winkt die Hand von Tom Tingeltangel mit seinen Zylinder. Wer ist das denn jetzt? Tom Tingeltangel ist ein Verlag und der gehört Thomas Endl.Aber ich denke, darüber werde ich demnächst mal mehr schreiben und Tingeltangel mal vorstellen.
Was ist noch besonderes an dem Buch und dem Cover. Die Innenklappen!! Klappt man das Buch vorne auf, zeigt es ein Gebäude in der Nacht, das spärlich beleuchtet ist. Ich vermute es ist das Theater. Hinten in der Innenklappe zeigt es den Gardasee an einen sonnigen Tag. 
 Zusätzlich ist jedes Kapitel mit einer Zeichnung entweder im bayerischen Stil oder im intaliensichen Stil versehen. Die einzelnen Kapitel sind in Uhrzeit und Daten aufgeteilt. Wie gesagt, alles ist hier sehr stimmig.
Wer also einen gemütlichen Krimi mag und sich ein wenig Urlaubsfeeling holen möchte, trotz Tod, der sollte das Buch lesen. und schaut Euch mal den tollen Trailer bei Youtube an. Einfach genial, genauso wie das Cover.

Yarlett, Emma ~ Nibbels, das Büchermonster

Er ist klein, sieht knuffig aus, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Und ist ein Nimmersatt. Seine Lieblingsspeise sind Bücher! Nibbels macht vor nichts halt, egal ob dickes Lexikon oder Märchenbuch, er frisst einfach alles.

Ich habe den Nibbels auf der Frankfurter Buchmesse kennen gelernt und trotz seiner Gefräßigkeit liebgewonnen. Emma Yarlett, die Autorin führt uns mit dieser Geschichte durch altbekannte Märchen und lässt uns turbolent hinter dem Nibbel, der ausgebrochen ist, hinterher jagen.
Interessant wird dieses Buch durch seine vielen Klappen, Gucklöcher und extra Märchenbuchseiten.
Es ist eigentlich ein Kinderbuch, aber gerade wir Leseratten werden dieses Buch auch lieben. Wengistens ging es mir so. Dieses Buch ist schnell durchgelesen ,aber man entdeckt immer wieder neues beim Durchblättern.
Auf dem Klappendeckel vorne wird gewarnt: "Bitte nicht füttern". Doch wie gesagt, er bricht aus und so wird hinten aufgefordert: "Bring das Monster hinter Gitter!" Übrigens, kennt Ihr das mit dem Nicht füttern? Ich sag nur Gremlins und die waren ja auch so süß.
Erschienen ist das Nibbels Buch beim J.P. Bachem Verlag. ISBN 978-3-761631607.
Ich kann es nur wärmstens empfehlen für Groß und Klein. Für Leseratten oder Vorleser. Oder als Weihnachtsgeschenk. Schließlich sind es ja nur noch knapp 1,5 Monate!
Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.


Größenwahn Verlag - das Größenwahn Märchenbuch

Es war einmal.... so fangen viele Märchen an. Und enden tun sie meistens mit ... "und wenn sie nicht gestorben sind, ......
Aber was, wenn sie wirklich nicht gestorben sind, all die Hexen, Prinzessinnen, Könige und Frösche und heute weiterleben. Wie sähe ihr Leben aus in der Zeit von Facebook, Whatsup und PC? Und dazu kamen 12 Autoren / Innen, uns das moderne Leben der Märchenfiguren uns mal vorzuzeigen. Hier kommen die Grimms Märchen in moderner Form zu Wort.
Die Hexe von Hänsel und Gretel hat es mit der schnodderigen Jugend nicht leicht und jung ist sie ja auch nicht mehr.  Und Gleichberechtigung ist ja heutzutage in aller Munde und darum gibt es den Dornroserich. In der Welt der Bürokratie ist es gar nicht so einfach mit einem Goldessel und einen Tischlein deck dich.
Diese und noch viele andere Märchen werden hier modern erzählt und man muss dabei oft schmunzeln. Das Märchenbuch ist selber mit liebevollen gemalten Zeichnungen zu jedem Märchen gestaltet.  Entstanden ist diese moderne Mär aus einer Ausschreibung vom Größenwahn Verlag und eine Jury aus vier Märchenexperten suchte die besten davon aus. Entstanden ist also das Größenwahn Märchenbuch Teil 1.
Ich mag es sehr, denn ich mag sowieso gerne Märchen. Und oft habe ich mich gefragt, was wäre denn, wenn sie überlebt hätten, die Märchenfiguren.
Also, jeder der sich das auch fragt, sollte sich dieses Buch kaufen. Inzwischen gibt es auch Teil 2 und Teil 3 davon.
Einzigstes Mango ist der Preis von 17.90, der einen vielleicht davon abhalten könnte. Aber echte Märchenfans schreckt nichts zurück oder?
Erschienen beim Größenwahn Verlag 2013.  ISBN 978-3-942223-27-0

Danke an den Verlag für das Leseexemplar

Montag, 7. November 2016

Sawatzki, Andrea ~ Der Blick fremder Augen



9783426281390Der Prolog beginnt mit der Ermordung einer Joggerin. Geplante Tat, aber Hinweise gibt es nicht, wer denn diese Frau getötet haben könnte.
Dann geht es weiter mit Katrin Minkus. Sie ist Anfang 20 und verheiratet. Angestellte in einer Drogeriefiliale. Alles scheinbar ganz normal, doch beim weiteren Lesen merkt man, dass nicht alles schöne heile Welt ist. Denn Katrin ist tablettensüchtig und die Beziehung zum Ehemann hat vor zwei Jahren stark gelitten. Nach und nach erfährt man, was vor zwei Jahren geschehen ist.
Zusätzlich gehen die Erzählungen immer in den Rückblick von Katrins Kindheit.
Auf der anderen Seite wird die Geschichte von Melanie Fallersleben erzählt. Sie ist Anfang 50 und mit sich selber nicht im Reinen. Vor kurzem hat sie sich von ihren Lebensgefährten getrennt. Unterstützt wird Mel von ihren 30järhigen Kollegen Steffen Müller, der total auf Bio und ´ähnlichem steht.
Nach und nach kommen die beiden dem Täter auf der Spur und dabei spielt Katrin auch ihre Rolle.
Dieser Krimi wird in kurzen knappen Kapiteln erzählt. Dadurch ist der Schreibstil flüssig und lässt sich leicht und schnell lesen.
Andrea Sawatzi legt hier auch viel Wert auf die Hintergründe der einzelne Personen, was dem Krimi bzw. Roman aber keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, so lernt man die einzelnen Protagonisten gut kennen. Ich muss gestehen, dass mir eigentlich die privaten Probleme oftmals auf den Keks gehen, aber hier ist alles natürlich und ohne Allüren geschrieben, so dass sie erträglich sind und überhaupt nicht nerven. Im Gegenteil, das macht die Personen irgendwie symphytisch und realistisch.
ein paar Mal musste ich sogar bei diesen Krimi / Roman schmunzeln. Da wird Kaufland erwähnt. Witzig, denn ich arbeite im Kaufland und weiß daher, was es heißt: Ich gehe mal auf die 17. DAS hatte ich jetzt hier in den Roman nicht gedacht und hat mich echt positiv überrascht.
Die Aufmachung des Buches bzw., das Cover gefällt mir auch sehr gut. Es hat einem milchigen Schutzumschlag, von dem dahinter einen eine Frau anschaut. Der Titel ist im blutrot geschrieben.
Alles in allem ist dieser Roman / Krimi sehr stimmig, trotz der üblichen fehlenden Spannung, den man sonst bei vielen Krimis hat. Er fesselt einen schon allein Weggen der Geschichte.



Bijsterbosch, Anita ~ Piepst du ganz allein, kleine Maus



Ein Bauernhof ist ja bekanntlich voller Tiere. Es grunzt, blökt, mäht wiehert und piepst auch.
Piepst du ganz allein, kleine Maus?Und keiner tut es halt allein. In diesem kleinen Aufklappbuch  erfährt man, mit wem den diese kleine Maus alles piepst und wer da überhaupt alles grunzt, wiehert und blökt.
Dieses kleine Buch hat wenige Seiten, dafür sind es aber Doppelseiten, die man aufklappen kann. Und darauf entdeckt man eine Menge. Z. B. wird gefragt, ob den die kleine Ziege den ganzen Tag alleine meckert. Klappt man dann diese Doppelseite auf, sieht man dann das Mama und Papa mit meckert.
Liebevoll gestaltete Bilder lassen hier entdecken und sehen. Kleine Texte sind vorlesegerecht gestaltet und wenn man das Büchlein zu Ende hat, kann man wieder von vorne anfangen, denn es gibt immer neues, was man in den Bildern entdecken kann.
Ein sehr schönes toll aufgemachtes Kinderbuch zum Vorlesen, für den Abend oder einfach mal 5 Gerade mit seinen Kind sein zu lassen und auf Entdeckungsreise zu gehen.
Piepst du ganz allein, leine Maus ist von J.P. Bachem Verlag.
Das Cover ist so richtig einstimmend auf den Bauernhof. Es tummelt sich Schwein, Hahn, Küken und Vögel in einer grünen Landschaft.  Man kann förmlich die Lebhaftigkeit bei den Tieren spüren.
Ein liebevoll gestaltetes Kinderbuch, das ich nur wärmstens empfehlen kann. Nicht nur Landkindern, sondern auch Stadtkinder, die vielleicht dann Lust bekommen,  mal einen Bauernhof zu besuchen

Noch ein bisschen über die Autorin:
Anita Bijsterbosch ist in der Niederlande geboren, genauer gesagt in Appeldoorn. Durch ihre Kinder und deren Bilderbücher kam sie erst auf den Gedanken, ihre eigenen Geschichten aufs Papier zu bringen. Herausgekommen sind phantasievolle, liebevoll gestaltete Kinderbücher.
Von ihr gibt es unter anderem auch:
  • Bist du ganz allein, kleine Giraffe?
  • Heute bin ich Cowboy
und ganz neu 
  • Aber, wenn ich groß bin... (Oktober 2016)



Kleine Maus für 9,95 ISBN 978-3761630174

Ole Comet ~ Udo das neunte Rentier



Buchcover Udo, das neunte RentierJeder weiß, dass Rudolf das wahre Rentier ist. Aber weiß einer auch, wie diese Geschichte zustande gekommen ist. Das erzählt uns Ole Comet, einer von den acht Rentieren des Weihnachtsmannes.
In dem kleinen, aber feinen Weihnachtsbüchlein „Wie Udo Weihnachten in Gefahr bringt und dann doch noch die Bescherung rettet „  geht es um die acht Rentiere , die jedes Jahr zu Weihnachten mit dem Weihnachten die Geschenke ausliefern. Aber dann kommt Udo dazu und somit sind es 9 Rentiere. Das kann ja nicht gut gehen und es geschieht ein Unglück nach dem anderen mit dem jungen Rentier. Aber weil Weihnachten ist, geht es ja alles gut aus.
Mehr kann man eigentlich nicht zu der kurzen Geschichte sagen. Jedenfalls ist es eine zuckersüße Weihnachtsgeschichte, die man toll den kleinen Kindern unterm Tannenbaum oder zur Adventszeit vorlesen kann.
Das Cover ist sehr hübsch gestaltet, denn es zeigt die 9 Rentiere, wie sie mit dem Schlitten über die Wolken galoppieren.
Außerdem ist die Geschichte so schön dargestellt, dass man sich das Geschehen bildlich vorstellen kann. Der Satzbau ist einfach und verständlich.
Alles in allem ein tolles Weihnachtsbuch, das ruhig unter dem Tannenbaum liegen darf. Oder die Wartezeit bis zum Heiligen Abend versüßen kann.
Übrigens, kennt Ihr die Namen der ganzen Rentiere? 

Meine Mutter hat dieses kleine Buch auch gelesen und findet diese Geschichte auch toll. Ihre Meinung nach ist es in Jugendsprache geschrieben, was der Story noch einen spritzigen Touch mitbringt.  Und gelacht hat sie auch, sagte sie. Sie würde es auch wärmstens empfehlen. 
Über den Aujtor kann man gar nicht viel  sagen.

Der Autor dieses Buches in der Öffentlichkeit möchte anonym bleiben,  Im öffentlichen Profil stehtnur :Ole Cupid ist eines der Rentiere, die bis heute den Schlitten des Weihnachtsmannes ziehen. Seine Gefährten halten ihn manchmal für ein wenig grummelig, doch im Herzen ist er ein lieber Kerl.


Beziehen kann man das kleine Büchlein über Amazon für nur 4,98.