Seiten

Sonntag, 24. September 2017

Bruske, Tanja ~ Fratzenstein



Lisa reist wieder in die Vergangenheit – na klar ungewollt. 1807 haben die Franzosen Gelnhausen besetzt und dort muss sie sich durchschlagen. Auf dem Weg zur Apotheke begegnet sie keinen anderen als --- Faust, ihre große Liebe. Prompt wird geheiratet. Doch nicht nur Lisa ist in die Vergangenheit gereist, sondern auch ihr ganz spezieller Freund Raben Stephan, hier bekannt als Georg Helmstedter. Und so lässt die erste tote nicht lange auf sich warten. Und dann sind ja noch die Geheimnisse rund um den Hexenturm und die unheimliche Frau, die ihr immer nachts begegnet.  Welches Geheimnis verbirgt diese Vergangenheit?
Fratzenstein ist der dritte Teil der Trilogie von Tanja Bruske. Hier Endet die Geschichte um Lisa und Faust.
Am Anfang muss man sich mit Lisa im „neuen“ Jahr, wo sie gelandet ist, orientieren. Doch dann kommt man schnell in die Geschichte rein und es geht Schlag auf Schlag. Spannung baut sich zwar nicht so recht auf, aber dafür wird man trotzdem in die Vergangenheit mit reingezogen. Gut recherchiert und erklärt, kann man sich die Zeit um 1807 hineinversetzten.
Auch Gelnhausen ist hier wieder gut beschrieben. Die Liebe kommt diesmal auch nicht zu kurz und das drumherum sowieso. Ich finde, dieser dritte Teil ist ein guter Abschluss, auch wenn ich mit dem Ende gerechnet habe. Bin ich damit zufrieden? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, auf eine Art Ja, auf der anderen nein. Zuviel kann ich hier nicht verraten, sonst Spoiler ich 😊.
Die Trilogie besteht aus den Krimis „Leuchte“, Tod am Teufelsloch“ und eben „Fratzenstein“. Ich bin der Meinung, man sollte mit Teil eins „Leuchte“ beginnen, damit man noch besser in die Geschichte eintauchen kann. Denn gerade im letzten Teil kommt viel aus der „Vergangenheit“ zu Wort und wenn man die beiden anderen Teile nicht kennt, steht man ein wenig auf dem Schlauch. 
Wie immer ist das Cover mit dem Hexenturm bebildert und der Rufenden. Ein Zusammenhang aus der Kinzig Trilogie Band III. Diesmal in Sandsteinfarbend gehalten, zeugt es ein wenig antike hervor.
Ich persönlich finde es schade, nichts mehr von Lisa und Jonas zu hören. Aber vielleicht gibt es bald eine neue „Lisa“ Erschienen ist dieser dritte Band beim mainbook Verlag.

Da ich mich ja immer für die Hintergründe interessiere von den Büchern, hab ich ein wenig gestöbert und bin auf eine interessante Seite vom Hexenturm gekommen.Bildergebnis für fratzenstein
Gelnhausen, Hexenturm (ehemaliger Fratzenstein) 


Auf der Seite von Gudrun Kauck findet man weitere interessante Fotos. Und Informationen über Gelnhausen.





















Sewell, Brian ~ Pawlowa



PawlowaEin Mann entdeckt bei seiner Reise in Pakistan eine kleine geschundene Eselin. Sofort geht sein Herz auf und er nimmt sich dem jungen Tier an und will es mit nach England nehmen. Doch wie bekommt Mr. B – wie er genannt wird – Pawlowa ins Flugzeug? Gar nicht, und so macht sich der Mann mit seiner kleinen Eselin auf den beschwerlichen Weg von Pakistan nach England – zu Fuß. Unterwegs begegnen die beiden den unterschiedlichsten Leuten. Wird Mr. B es schaffen, Pawlowa nach England zu bringen?

In meiner Jugend habe ich ein ähnliches Buch gelesen. Es ging dort um einen Esel namens Bellissimo. Dort geht es zwar nur von Jülich in Richtung Schweiz, aber auch da kann der Esel nichts ins Flugzeug. Aber zurück zu „Pawlowa“.  Mr. B hat sich auf Anhieb in die kleine geschundene Eselin verliebt und möchte nun ihr Leben retten. Daher nimmer er die beschwerliche Reise auf sich.
Das Buch beginnt mit der Begegnung von Mr. B und der Eselin. Und dann gehen wir mit den beiden auf Reisen und erleben ein Abenteuer nach dem anderen.
Trotzdem, das Buch hat mich nicht so recht überzeugt. Die Geschichte ist gut, keine Frage, aber mir fehlt es hier an Tiefe und an den Gefühlen. Die Reise ist eine Abhandlung von Reiseerzählungen und geschichtlichen Hintergründen, die kurz in dem einzelnen Kapitel zu dem jeweiligen Land oder Gebäude angeschnitten werden. Alles hier ist irgendwie Friede, Freude Eierkuchen, aber sonst …. nichts. Das Ende wird relativ schnell abgehandelt und die beiden leben viele Jahre mit der ganzen Familie zusammen. Aus!
Gespickt ist der Roman mit liebevollen Zeichnungen von der Eselin. Finde ich schön gemacht, aber die Tiefe kriegt die Geschichte trotzdem nicht.
Wenn ich nun zu meinem Jugendbuche „Aus Liebe zu Bellissimo“ zurückdenke, ist da schon ein großer Unterschied. Bei Bellissimo gibt es Unmengen an Gefühlen bei der beschwerlichen Reise, viele Gedanken und Tiefe. Hier hätte ich der Autor Brian Sewell ein Beispiel nehmen können.
Eine seichte Geschichte ohne Tiefgang. Für müde Abende, schlecht Wetter Tage, aber nicht um einzutauchen in diesem Roman.

Samstag, 23. September 2017

Richter, Markus ~ Ins Herz



Bildergebnis für Ins Herz Markus RichterMan schreibt das  19. Jahrhundert.  Der König von Bayern lässt sich eine neue Burg errichten. Mitten in den Bergen. Dabei kommt der Bauführer Herold ums Leben. Alles deutet auf Selbstmord hin.  Nebenbei erfährt man, dass ein geheimnisvolles Päckchen vom König verschwunden ist, das wichtige, informative Dokument enthält, was den König stürzen könnte. Auf der Suche nach dem Päckchen gerät Lenz in den Visier der Jäger des Päckchens. Und auch sein Augenstern, Klara wird mit hineingesogen.
Doch was hat es auf sich mit den geheimnisvollen Dokumenten?
Dieser Krimi ist nicht so wie ich die Krimis bisher kenne. Es ist ein  historischer Krimi. Er spielt im tiefsten Bayern und die Gegend ist sehr eindrucksvoll und realistisch geschrieben. Man wird richtig hineinversetzt in das 1900 Jahrhundert und damit in Bayern dieser Zeit.
Auch die Personen sind realistisch dargestellt und sind gut charakterisiert.  Der Spannungsbogen baut sich hier allmählich auf und hält sich. Man fiebert richtig mit mit Lenz und Klara.
Am Ende hat Markus Richter eine Postscriptum verfasst, wo er ein wenig über das Schloß  und seinem Fluch bzw. Segen erzählt. 
Das Cover ist auch gut dargestellt. Neuschwanstein als  Silhouette. in dunkler Nacht, nur der Mond scheint hell. Wenn man dann das Cover aufklappt, kommt innen erstmal eine Biographie von Markus Richter hervor, dann weiter eine Zeichnung vom Schloß mit Hinweisen, wo was ist. Das Ende vom Cover verbirgt eine Chronik von Neuschwanstein. Ein sehr interessantes Cover!! Und na klar der Zylinder von Edition tingeltangel, ohne dem geht gar nichts und er würde echt fehlen!
Der Titel ist mir nicht ganz so logisch, aber er verweist bestimmt auf den Tod des Bauführers hin. Oder auf die Folgen, die das geheime Päckchen hat, wenn es auftaucht und in falsche Hände gerät.
Alles in Allem ist es ein guter historischer Roman, der gut recherchiert ist und sehr anschaulich dargestellt wird.
Wer Krimis mag und auch das Historische, der ist hier ganz aufgehoben. Viel Spaß bei einem Besuch im Schloss Neuschwanstein.