Seiten

Sonntag, 24. September 2017

Bruske, Tanja ~ Fratzenstein



Lisa reist wieder in die Vergangenheit – na klar ungewollt. 1807 haben die Franzosen Gelnhausen besetzt und dort muss sie sich durchschlagen. Auf dem Weg zur Apotheke begegnet sie keinen anderen als --- Faust, ihre große Liebe. Prompt wird geheiratet. Doch nicht nur Lisa ist in die Vergangenheit gereist, sondern auch ihr ganz spezieller Freund Raben Stephan, hier bekannt als Georg Helmstedter. Und so lässt die erste tote nicht lange auf sich warten. Und dann sind ja noch die Geheimnisse rund um den Hexenturm und die unheimliche Frau, die ihr immer nachts begegnet.  Welches Geheimnis verbirgt diese Vergangenheit?
Fratzenstein ist der dritte Teil der Trilogie von Tanja Bruske. Hier Endet die Geschichte um Lisa und Faust.
Am Anfang muss man sich mit Lisa im „neuen“ Jahr, wo sie gelandet ist, orientieren. Doch dann kommt man schnell in die Geschichte rein und es geht Schlag auf Schlag. Spannung baut sich zwar nicht so recht auf, aber dafür wird man trotzdem in die Vergangenheit mit reingezogen. Gut recherchiert und erklärt, kann man sich die Zeit um 1807 hineinversetzten.
Auch Gelnhausen ist hier wieder gut beschrieben. Die Liebe kommt diesmal auch nicht zu kurz und das drumherum sowieso. Ich finde, dieser dritte Teil ist ein guter Abschluss, auch wenn ich mit dem Ende gerechnet habe. Bin ich damit zufrieden? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, auf eine Art Ja, auf der anderen nein. Zuviel kann ich hier nicht verraten, sonst Spoiler ich 😊.
Die Trilogie besteht aus den Krimis „Leuchte“, Tod am Teufelsloch“ und eben „Fratzenstein“. Ich bin der Meinung, man sollte mit Teil eins „Leuchte“ beginnen, damit man noch besser in die Geschichte eintauchen kann. Denn gerade im letzten Teil kommt viel aus der „Vergangenheit“ zu Wort und wenn man die beiden anderen Teile nicht kennt, steht man ein wenig auf dem Schlauch. 
Wie immer ist das Cover mit dem Hexenturm bebildert und der Rufenden. Ein Zusammenhang aus der Kinzig Trilogie Band III. Diesmal in Sandsteinfarbend gehalten, zeugt es ein wenig antike hervor.
Ich persönlich finde es schade, nichts mehr von Lisa und Jonas zu hören. Aber vielleicht gibt es bald eine neue „Lisa“ Erschienen ist dieser dritte Band beim mainbook Verlag.

Da ich mich ja immer für die Hintergründe interessiere von den Büchern, hab ich ein wenig gestöbert und bin auf eine interessante Seite vom Hexenturm gekommen.Bildergebnis für fratzenstein
Gelnhausen, Hexenturm (ehemaliger Fratzenstein) 


Auf der Seite von Gudrun Kauck findet man weitere interessante Fotos. Und Informationen über Gelnhausen.