Montag, 20. März 2017

Bork, Felix ~ Oh ein Tier

https://www.luebbe.com/web/images/ausgabe/2/5/6/1/4/2/8/978-3-8479-0633-9-Bork-Oh-ein-Tier-org.jpgFelix Bork erklärt die Tierwelt bzw. die Tierarten.  Und zwar nur bei uns die heimischen.  Und da kann man viel entdecken in dieser Welt. Wie fressen die Tiere, wie vermehren sie ich usw.
364 Seiten lang erklärt der Autor auf seine ungewöhnliche und kuriose Weise diese Tierwelt. Skurril sind auch oft die Illustrationen und der Text oft ungewöhnlich.
Die selbstgemalten Bilder sehen teilweise aus wie von Kinderhand, sind aber trotzdem voll passend.
In diesem Brocken von einem Buch kommt alle Arten vor, von Insekten und Spinne über Fische und Amphibien bis hin zu Vögeln und Raubtieren.
Oft wird der Text hier durchgestrichen und handschriftlich eine neue Notiz hinzugefügt.
Ich finde, das Buch ist zwar sehr kompakt und dick, aber ein sehr gutes Buch welches die Tierwelt gut erklärt. Die Malereinen passen zum Schreibbild und zum Text. Der Humor und das Kuriose fehlt hier nicht, so dass die Sachlichkeit aufgelockert wird und nicht steif wirkt. Dazu kommt auch der wissenschaftliche Text, der aber verständlich und einfach geschrieben ist.
Die einzelnen Kategorien sind unterteilt wie Tiergruppen und Lebensraum. Eigentlich ist alles zu diesen Tieren gesagt, was sie fressen, wie der Körperbau ist, wie sie leben, wie sie sich vermehren und so weiter.
Ab und zu geht der Text auch was unter die Gürtellinie, was bei kleinen Kindern nicht immer gut ist.
Ich persönlich finde das Buch trotzdem kindgerecht, zumindest wenn mal als Erwachsender (je nach Alter des Kindes) mit dem Kind dieses Buch zusammen „liest“. Es weckt die Interesse an der Natur und an den Tieren daran. Vielleicht nimmt es auch die ein oder andere Angst vor manchen Tieren, wie z. B. Spinnen, Regenwürmern und Hühnern. Ja ich kenne die Kinder, die Angst haben vor Hühner!
Ich liebe jedenfalls das Buch. Vielleicht weil ich auch ein absoluter Tierfreund bin und mich eh sehr für die Natur interesseiere und ich alles über Tiere wissen möchte. Denn jedes Tierchen, sei es noch so klein und unscheinbar hat seinen Platz im Leben und ist für irgendwas nützlich.
Leider sieht man oft viele Tiere z. B. Insekten nicht mehr so oft in der Natur und da finde ich solche Bücher wichtig. Damit sie nicht ganz in Vergessenheit geraten.
Jedenfalls ist Felix Bork hier ein großartiges Buch gelungen, das mit Humor, Liebe zum Detail und wisschenschaftlichen gespickt it. Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen, gerade für Familien mit Kinder oder sogar Städter.  
"Oh ein Tier" ist beim Eichborn Verlag erschienen. Der Verlag mit der Fliege :-) ISBN: 978-3-8479-0633-9



Donnerstag, 9. März 2017

Smith, Keri ~ Mach Dich auf



Mach dich aufKeri Smtih ist die bekannte Autorin vom Buch „Mach dieses Buch fertig“. Auch ich habe dieses Buch mir zugelegt und war einigermaßen begeistert. Nun habe ich bei Kunstmann dieses „Wanderbuch“ entdeckt und wollte mir dieses genauer ansehen.
Zu diesem Buch: Join the Wander Society! Mach dich auf, jeden Tag, auf einen Weg, der kein Ziel hat, aber zu etwas führen wird: Sich treiben lassen, einfach die Bewegung und die Umgebung genießen, tief durchatmen, sich auf sich selbst besinnen und sich einmal ausklinken aus den vielen Anforderungen, die uns vom Leben abhalten...

In diesem Wanderbuch stellt die Autorin Keri Smith die Wander Society vor. Auch enthält dieses Buch Vorschläge und Tipps zum Loslassen und Durchatmen. Man soll sich beim Wandern auf die Gegend einlassen und sie bewusst wahrnehmen.
Ich habe nun dieses Buch gelesen, in der Hoffnung gute und informative Tipps zum Wandern und Spazierengehen zu bekommen. Aber ehrlich, ich blicke nicht so recht durch bei diesen kleinen Buch.
Irgendwie komme ich mit diesen „Joint he Wander Society“ klar, denn ich verstehe nicht so recht, was die Autorin damit meint.
Es wird hier zwar viel von dieser Society geschrieben und auch wer da alles Mitglied war, aber so Recht hat aufgeklärt finde ich mich jetzt nicht. Auch die Tipps und Ideen finde ich nun nicht so hilfreich. Für mich ist das Buch eher verwirrend und undurchschaubar. Gut, dass man mit allen Sinnen wandern oder spazieren gehen soll, das weiß ich auch so. Schon allein wenn ich mit dem Hund Gassie gehe, gehe ich eigentlich bewusst und nehme vieles wahr.
Ich denke, das wird auch die Botschaft sein, die uns Keri Smith mitgeben will bei diesen Büchlein.
Die Aufmachung ist schon interessant. Gespickt mit vielen Bildern und Zeichnungen in grau gehalten und Rand bzw. Endbemerkungen von der Autorin ist dieses Buch schon eine kleine Entdeckung.
Am Schluss wird es schon ein wenig interessant in dem Abschnitt „Aufgaben und Feldforschung. Da gibt es Tipps wie z. B. Videos aufzunehmen beim Wandern, Farben oder Geräusche folgen, nach Wasser zu suchen oder einfach was kleines Hinterlassen, ein Origami oder so.
Aber im Nachhinein stelle ich fest, dass mir dieses Buch überhaupt nicht zusagt. Ich habe mir mehr versprochen, mehr über das Wandern an sich und nicht so philosophisch.
Also wer auf philosophisches Wandern steht, für den ist es genau richtig. Für einen richtigen Wanderer, der Freude an der Natur hat, eher weniger. Trotz der paar Tipps, die hier für ein bewusstes Wandern gegeben wurden.


Montag, 6. März 2017

Schaub, Alexander ~ Der Schatten des Engelsmachers



 Der Schatten des EngelmachersThomas Martini ist wieder Action. Er soll einen vermissten Banker suchen, doch dieser liegt praktisch tot vor seiner Haustüre. Und bald darauf findet man eine zweite Leiche auf. Was als normaler Fall für die Kommissare Carstens und Ressmann erscheint, erweist sich dann doch als weitaus mysteriöser. Und immer wieder gibt es Hinweise auf den Engelmacher. Aber der ist doch tot, oder? Als sich schließlich noch der BND einschaltet. Ist der Fall total komplex. Und wieder gerät Martini in Bedrängnis. Schafft er es mithilfe seiner Freunde den Fall aufzuklären?
Am Anfang wird hier abwechselnd in der Gegenwart geschrieben und dann in der Vergangenheit. Das ändert sich jedoch im zweiten Drittel und findet hier den roten Faden zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Der Schreibstil ist gut und der Spannungsbogen wird hier kontinuierlich aufgebaut.  Ich habe das Buch teilweise gar nicht aus der Hand legen können. Auch die Weg bzw. Ortbeschreibungen sind hier wieder gut gelungen und regen die Vorstellungskraft an (zumindest, wenn man Frankfujrt nicht so kennt).
Wie beim ersten Teil endet dieser Krimi mit einem Cliffhanger, was aber nicht weiter schlimm ist.  Da kann man sich wenigstens auf den dritten Teil freuen Und sich schon mal Gedanken machen, wer überhaupt der Engelmacher ist.
Das ist ja der zweite Teil vom Autor und ich muss sagen, da hat sich einer gesteigert.  Selbst die Tiefe in den einzelnen Charakteren der Protagonisten ist hier besser vorhanden. Sie sind irgendwie „menschlicher“ geworden. Mir sind sie jedenfalls inzwischen ans Herz gewachsen.
Das Cover hat jedenfalls wiedererkennungswert. Es zeigt einen Turm von Frankfurt  und wieder ist bis auf den blutroten Titel alles in grau gehalten. Im Hintergrund wieder die Engelsflügel.
Aber ich bin auch auf der Suche gewesen, im großen weiten Netz. Und zwar hat mich der Wasserspielplatz Schwanheim interessiert und ich habe da ein paar Bilder gesucht. Sehr interessant! So was ähnliches gibt es bei uns im Wildtierpark Schweinfurt auch.

Edgson, Alison ~ Der schlechte Laune Bär



Trotz schlechten Wetters hat der Bär schlechte Laune. Angefangen von den zu großen Stiefeln grummelt er den ganzen Weg über vor sich hin und steckt die ganzen Tiere mit seiner schlechten Laune an.  Und dann fängt es auch noch an zu regnen. Dabei wollte die Maus ihm eine Freude machen und ihm ein Kuchen vorbei bringen.
Einen schlechten Tag, das kennt jeder und hat ihn schon mal erlebt. Das Bilderbuch verdeutlicht, dass man mit schlechter Laune viel mehr schlechte Laune verbreiten kann. Es zeigt und, wie ansteckend so eine schlechte Laune ist. Aber dieses Buch über den schlechte Laune Bär zeigt auch, wie man mit dieser Laune umgehen kann. Und das es manchmal einen kleinen Schritt braucht um dieses Gefühl positiv umzukehren.  Wichtig sind dabei auch Entschuldigungen. Und zusammen ist dann der Tag gleich wieder schöner.
Die Geschichte eignet sich gut zum Vorlesen. Leider habe ich keine eigenen Kinder, aber ich habe dieses Buch gelesen, weil ich manchmal mit schlechter Laune schon aufstehe. Außerdem war der Sohn einer Bekannten da, dem ich das Buch vorgelesen habe. Leon war begeistert von den Bildern und hat immer wieder neues entdeckt – mal eine Biene, mal einen Käfer. Und auch die anderen Tiere fand er toll. Die Geschichte selber hat ihn auch angesprochen und er hat dann gesagt, dass man nicht immer nur schlechte Laune haben sollte, sondern auch gute, um da die andere mit anzustecken. Der Text ist kurz genug, um nicht zu langweilen. Das ist nämlich bei Leon schnell der Fall. Die Bilder jedenfalls sind sehr detailliert und liebevoll .gezeichnet und
Für kleine Kinder ist das ein sehr schönes Vorlesebuch, das ich gern weiterempfehlen kann. Gerade auch, wenn mal wieder so ein Tag ist, wo man grundlos schlechte Laune hat.
Erschienen ist das Buch beim Brunnen Verlag.
Bestell-Nr.: 195327
ISBN: 978-3-7655-5327-1
Vielen Dank an den Brunnen Verlag für das Buch.