Seiten

Ursprung von Halloween

 




(Quelle: https://mihailandrei.wordpress.com)




Wer denkt, Halloween kommt von den Amerikanern, hat sich getäuscht. 
Denn eigentlich geht der Brauch von Halloween lange weiter zurück.  Die Kelten feierten am 1. November das neue Jahr. Und so glaubten sie, das in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November .die Geister der Toten den Weg zum Totengott Samhain suchen. Als dann die irischen Einwanderer in den USA kamen,  pflegten sie ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat
Die Kürbisse, die nachts dabei erleuchtet werden und die gruseligen Verkleidungen sollen daher die Toten von den Lebenden ablenken und diese in Ruhe lassen. Allerdings wurden damals keine Kürbisse genommen, sondern ausgehöhlte Rüben. Aber da diese irgendwann mal nicht mehr so oft gab, ging man zu Kürbissen über. Auch das "Trick or treat!" hat seine Ursprung. Nein nicht zum Betteln. Die Leute stellten draußen Süßes und Lebensmittel hin, um so die Toten zu besänftigen. Denn ohne Gaben wurden den Lebenden von den Toten übel mitgespielt. Halloween leitet sich übrigens vom englischen Begriff "All hallow eve" ab, die Nacht vor Allerheiligen.

einen richtig schönen Beitrag habe ich hier gefunden: http://www.jackolantern.de/

Auch der beleuchtete Kürbis hat seine Geschichte: 
Es geht darin um einen trunksüchtigen und geizigen Schmied. An All Hallow Eve sass Jack in der Dorfkneipe. Dort erschien ihm der Teufel und wollte Jack holen. Doch Jack war schlau, bot ihm seine Seele an für einen allerletzes Bier. Der Teufel ahnte nichts böses und stimmte dem zu, verwandelte sich in eine Münze, bezahlte sich beim Wirt. Aber wie gesagt, Jack war schlau, steckte die Münze ein und machte schnell ein Kreuz auf seine Geldbörse. Nun verhandelte er mit dem Teufel und vereinbarte, das er - Jack - noch 10 Jahre auf der Erde bleiben durfte.
Doch schnell waren die 10 Jahre vorbei und der Teufel wieder da. Und wieder bat Jack den Teufel um einen gefallen, ein letzer Apfel. Klar stimmte der Teufel zu, kletterte auf dem Apfelbaum und gleiches Spiel wie vor 10 Jahren: Jack schnitze ein Kreuz im Stamm des Baumes und der Teufel sass fest. Jack handelte abermals mit dem Teufel: Er entfernte das Kreuz und der Teufel versprach, dass er niemals Jacks Seele holen werde.

Doch irgendwann starb auch Jack. An der Himmelspforte hatte er keinen Zutritt, weil er zu seinen Lebzeiten kein guter Mensch war. Und weil er dem Teufel das Versprechen abnahm, niemals seine Seele zu bekommen, schickte der ihn wieder auf Erden. Doch der Weg war kalt, dunkel und windig. Der Teufel hatte ein Erbarmen und gab ihn eine Rübe mit einem glühenden Stück Kohle mit auf dem Weg. Und weil der Teufel ehrlich ist und seine Seele niemals holt, .wandelt  Jack seine verdammte Seele mit der Laterne am Vorabend von Allerheiligen durch die Dunkelheit - bis zum Tag des jüngsten Gerichts ...

 






Bild Quelle: Helles Köpfchen.de